EVENT VERTEILER

Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse in unseren Verteiler ein und Sie bekommen jeden Monat die Eventübersicht zugeschickt.
Außerdem informieren wir Sie über aktuelle Änderungen in unserem Programm.

> kultur > kunst

In der Kulturstadt Halle bietet das LICHTHAUS einen weiteren Ort für wertige, experimentelle oder auch förderungswürdige Kunst. Eine kleine Arbeitsgruppe kuratiert im Projekt LICHTHAUS die Ausstellungen, Workshops und Projekte und bearbeitet auch etwaige Anfragen dazu. Hier finden Sie eine Übersicht und Informationen aktueller Ausstellungen im LICHTHAUS. 

 


> 10.02.-06.04.2018 – AUSSTELLUNG: „Dem Weiher lauschen“ von Manuela Henschke

Ausdrucksweisen des Überganges sind Inspiration und Methode der künstlerischen Arbeit von Manuela Henschke. Wandlungsprozessen folgend, formt sie aus dem Zwischen-Raum-Erleben einen zeichenhaften Kosmos. Eine Auswahl an Zeichnungen und Malereien sind vom 10.02. 2018 – 6.4. 2018 in der Galerie des Lichthauses zu sehen. Die Vernissage findet am 10.2.2018 um 19 Uhr statt.


> 21.04.-06.07.2018 – AUSSTELLUNG: „Tanz in der Kunst“

„Die Salsaschule Halle begann im Jahr 2003 lateinamerikanische Tänze in Halle zu unterrichten. Seit 2014 finden die Kurse in der Galerie des Lichthaus Halle statt, ein Kulturcafé im Zentrum der schönen Saalestadt. Inspiriert von der wechselnden Kunst und unterschiedlichen Genre die wöchentlich beim Salsatanz zu sehen war entstand die Idee einer eigenen Ausstellung, die Beides zusammenbringt: bildende & tänzerische Kunst. Vier Künstler, die in Halle leben oder hier studiert haben, stellen ihre Arbeiten bis zum 6.7. im Café des Lichthaus Halle aus und kann während der regulären Öffnungszeiten (Mittwoch bis Samstag von 14-18 Uhr) begangen werden.
Die Vernissage findet am 21.4.2018 um 19:30 Uhr im Lichthaus Café statt.


> 22.04.-07.07.2018 – AUSSTELLUNG: „Das Fremde im Zug“ von Maika Hagino und Thomas Plank

Plastiken, Objekte, Collagen und Zeichnungen abstrahieren die Landkarte(n) der Wahrnehmung und zerlegen die Mechanismen der menschlichen Verhaltensweisen. Die aufgedeckten Strukturen erschaffen Reflektionsmaterial, welches erlaubt Probleme kulturell zu bearbeiten und Kommunikationsmodelle zu erweitern. Natürliche Gegensätze koppeln sich mit den metasprachlichen Fragestellungen der einzelnen Arbeiten. Hierbei wird ein Kontrast aus Mystik und Demystifizierung inszeniert, wodurch der unsichtbare Spiegel der Kunst sich zur wahrnehmbaren Möglichkeit entwickelt.