historie
kulturbetrieb schrift angeschnitten
café schrift angeschnitten
kontakt schrift angeschnitten
haus schrift angeschnitten
lichthaus logo homebutton angeschnitten

Das Lichthaus ist das ehemalige “LICHTSTUDIO HALLE” – ein besonderes und fast einzigartiges Projekt. Zu DDR-Zeiten war es ein ingenieurtechnisches Zentrum für Lichtversuche. Wegen der wirtschaftlichen Veränderungen im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung mussten Ende der 1990er viele Firmen  schließen. Infolgedessen wurde der Betrieb des Hauses ebenfalls eingestellt. Darauf hin begann das zentral gelegene Gebäude mit seiner eigenwilligen DDR-typischen Betonästhetik zu verfallen.

Im Jahr 2008 erwarb die lokale Evangeliumsgemeinde e.V. das Haus. Dies machte den Weg frei für neue konzeptionelle Überlegungen, woraus sich das Kulturcafé Lichthaus entwickelte. In über drei Jahren Bauzeit konnte das Projekt umgesetzt werden. Dafür wurden tausende Arbeitsstunden von vielen, überwiegend  ehrenamtlichen Helfer notwendig. Außerdem gingen zahlreiche Spenden ein, die mehrheitlich privat waren und den Bau mit finanzierten. Der Erfolg des weitreichenden Umbaus ist auch der Planung des Architekten Johann-Christian Fromme zu verdanken.

Das Lichthaus ist das ehemalige “LICHTSTUDIO HALLE” – ein besonderes und fast einzigartiges Projekt. Zu DDR-Zeiten war es ein ingenieurtechnisches Zentrum für Lichtversuche. Wegen der wirtschaftlichen Veränderungen im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung mussten Ende der 1990er viele Firmen  schließen. Infolgedessen wurde der Betrieb des Hauses ebenfalls eingestellt. Darauf hin begann das zentral gelegene Gebäude mit seiner eigenwilligen DDR-typischen Betonästhetik zu verfallen.

Im Jahr 2008 erwarb die lokale Evangeliumsgemeinde e.V. das Haus. Dies machte den Weg frei für neue konzeptionelle Überlegungen, woraus sich das Kulturcafé Lichthaus entwickelte. In über drei Jahren Bauzeit konnte das Projekt umgesetzt werden. Dafür wurden tausende Arbeitsstunden von vielen, überwiegend  ehrenamtlichen Helfer notwendig. Außerdem gingen zahlreiche Spenden ein, die mehrheitlich privat waren und den Bau mit finanzierten. Der Erfolg des weitreichenden Umbaus ist auch der Planung des Architekten Johann-Christian Fromme zu verdanken.