historie
kulturbetrieb schrift angeschnitten
café schrift angeschnitten
kontakt schrift angeschnitten
haus schrift angeschnitten
lichthaus logo homebutton angeschnitten

Das Lichthaus ist das ehemalige “LICHTSTUDIO HALLE” – ein besonderes und fast einzigartiges Projekt. Zu DDR-Zeiten war es ein ingenieurtechnisches Zentrum für Lichtversuche. Wegen der wirtschaftlichen Veränderungen im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung mussten Ende der 1990er viele Firmen  schließen. Infolgedessen wurde der Betrieb des Hauses ebenfalls eingestellt. Darauf hin begann das zentral gelegene Gebäude mit seiner eigenwilligen DDR-typischen Betonästhetik zu verfallen.

Im Jahr 2008 erwarb die lokale Evangeliumsgemeinde e.V. das Haus. Dies machte den Weg frei für neue konzeptionelle Überlegungen, woraus sich das Kulturcafé Lichthaus entwickelte. In über drei Jahren Bauzeit konnte das Projekt umgesetzt werden. Dafür wurden tausende Arbeitsstunden von vielen, überwiegend  ehrenamtlichen Helfer notwendig. Außerdem gingen zahlreiche Spenden ein, die mehrheitlich privat waren und den Bau mit finanzierten. Der Erfolg des weitreichenden Umbaus ist auch der Planung des Architekten Johann-Christian Fromme zu verdanken.

Das Lichthaus ist das ehemalige “LICHTSTUDIO HALLE” – ein besonderes und fast einzigartiges Projekt. Zu DDR-Zeiten war es ein ingenieurtechnisches Zentrum für Lichtversuche. Wegen der wirtschaftlichen Veränderungen im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung mussten Ende der 1990er viele Firmen  schließen. Infolgedessen wurde der Betrieb des Hauses ebenfalls eingestellt. Darauf hin begann das zentral gelegene Gebäude mit seiner eigenwilligen DDR-typischen Betonästhetik zu verfallen.

Im Jahr 2008 erwarb die lokale Evangeliumsgemeinde e.V. das Haus. Dies machte den Weg frei für neue konzeptionelle Überlegungen, woraus sich das Kulturcafé Lichthaus entwickelte. In über drei Jahren Bauzeit konnte das Projekt umgesetzt werden. Dafür wurden tausende Arbeitsstunden von vielen, überwiegend  ehrenamtlichen Helfer notwendig. Außerdem gingen zahlreiche Spenden ein, die mehrheitlich privat waren und den Bau mit finanzierten. Der Erfolg des weitreichenden Umbaus ist auch der Planung des Architekten Johann-Christian Fromme zu verdanken.

  • 03. April 1963

    planungsbeginn

    Auf Vorschlag des Vorsitzenden Herrn H.-G. Buschendorf beschließt der Arbeitsausschuss Lichttechnik der KdT (im BV Halle) im Bezirk Halle ein LiCHTSTUDiO als Beratungs-, Gutachter- und Weiterbildungszentrum für Beleuchtungstechnik einzurichten.

  • August 1967

    bauzusage

    Nach langwierigen amtlichen Verhandlungen mit dem Rat der Stadt Halle erfolgt die Zusage für den Neubau eines lichttechnischen Kabinetts

  • 01.02.1969

    gründung des lichtstudio halle

    Das LiCHTSTUDiO HALLE wird unter der Leitung von H.-G. Buschendorf gegründet und nimmt seine Tätigkeit in einem provisorischen Domizil auf (Planung des Gebäudes mit dem Halle-Projekt)

  • 28.01.1970

    grundsteinlegung

    Der Bau des Gebäudes für das LiCHTSTUDiO wird begonnen.

  • 25.01.1972

    einweihung

    Das Gebäude des LiCHTSTUDiO´s wird im Rahmen einer internat. Fachtagung “Licht und Gestaltung” eingeweiht und vom LiCHTSTUDiO HALLE übernommen.

    Als verwaltende Träger fungierten verschiedene Firmen aus Halle, zunächst VEB Neontechnik und anschließend VEB Rationalisierung. Zahlreiche Projekte sind zu verzeichnen (z. B.: Stadtbeleuchtung Halle-Neustadt, Hochmastanlage Halle, Lichtgestaltung von Museen, Kulturhäusern, Industrieobjekten, Verwaltungsbauten u. Veröffentlichungen).

  • 01.01.1983

    rationalisierung

    Das LiCHTSTUDiO Halle wird vom VEB Rationalisierung zum VEB Elektroanlagenbau Halle (heute Fa. Bauer Elektroanlagen) übergeleitet. Intensive Projekt-, Beratungs- und Seminartätigkeit.

  • 12.1990

    nach der wende

    Herr Buschendorf bemüht sich mit Unterstützung des Elektroanlagenbaus um neue Wege für das LiCHTSTUDiO HALLE nach dem wirtschaftlichen Umbruch im Osten Deutschlands

  • 03.1992

    Das LiCHTSTUDiO wird mit einigen Probeseminaren wieder in Betrieb genommen. Vorbereitung der Gründung der LiCHTSTUDiO HALLE GmbH.

  • 01.10.1995

    vew eurotest gmbh

    Zweigniederlassung der VEW EUROtest GmbH, weiterer Ausbau der Geschäftsfelder in Richtung Elektroplanung/ wirtschaftliche Energieanwendung

  • 31.12.2000

    schließung

    Betriebsbedingte Schließung der Zweigniederlassung LiCHTSTUDiO HALLE der VEW EUROtest GmbH

  • 01.2001

    projekte

    Bemühen um Fortführung der lichttechnischen Aktivitäten gemeinsam mit verschiedenen Partnern

  • 10.12.2003

    theater

    Premiere der Theaterstückes „Totentrompeten“ im alten ehrwürdigen Gebäude des LiCHTSTUDiO Halle

  • 12.2004

    parasiten

    Weiteres Theaterstück vom Thalia Theater Halle im alten Gebäude des LiCHTSTUDiO Halle: „Parasiten“ von Marius von Mayenburg

  • 01.11.2008

    zwangsversteigerung

    Das Gebäude wurde zur Versteigerung angeboten. Das LiCHTSTUDiO wird von der Evangeliumsgemeinde e. V. erworben.

  • 01.01.2009

    umbaubeginn

    Der Umbau zum „Lichthaus“ beginnt und wurde durch viele ehrenamtliche Helfer unterstützt. Bei der kompletten Entkernung wurden übrigens 24 Container Schutt entsorgt.

  • 01.02.2009

    filmset

    Das Lichthaus wird zum Drehort zweier Filme: In „Liebe Mauer“ als HO-Kaufhalle und in „Boxhagener Platz“ als Friseursalon.

  • 01.08.2010

    straßenfest

    Noch während dem Umbau wird das erste Straßenfest rund um das Lichthaus gefeiert mit Nachbarn, Helfern und Förderern. Im Frühjahr 2012 stand das zweite Straßenfest an.

  • 27.10.2012

    eröffnung

    Das Lichthaus feiert seine Eröffnung mit einem vollen Haus bei Cafébetrieb am Nachmittag und einem Eröffnungskonzert am Abend.

  • 01.12.2012

    viertelvier

    Mit „ViertelVier“ startet ein offener Bürgertreff mit Austausch und Begegnung im Advent, der sich auch im nächsten Jahr noch fortsetzt und um ein Kindertheaterprojekt erweitert wird.

  • 01.01.2013

    kultur

    Das Kulturprogramm startet mit monatlichen Konzerten. Erste Ausstellungen und Lesungen kommen im Frühjahr hinzu, sowie die erste Salsa-Lounge im Herbst.

  • 01.01.2014

    begegnung

    Das Begegnungsprogramm bekommt durch Kinderaktionstage und Quizabende, sowie den Start des Krümelmonstercafés für Eltern mit Kleinkind mehr Beachtung. Zum ersten Mal findet nun im fertiggestellten Lichthaus ein Stadtviertelfest statt.

  • 01.01.2015

    entwicklung & verbesserung

    Die markante Fassade des Lichthauses muss komplett saniert werden. Wie schon zu Umbauzeiten unterstützen auch hier wieder verschiedene ehrenamtliche Helfer.

    Im Lichthaus bereichert inzwischen ein regelmäßiger Spieleabend, eine Talkshow und die interkulturelle Jamsession „Sound of Cultures“ das sozio-kulturelle Programm.

  • 01.01.2016

    leidenschaft

    Fußballbegeisterte treffen sich zu den EM Übertragungen im Lichthaus, Kreative zu Handarbeiten mit Nadel und Faden oder auch zum Flechten. 

  • 25.05.2017

    openair

    Im Rahmen des Reformationsjubiläums wird gemeinsam mit der gegenüberliegenden Moritzkirche ein OpenAir Konzert im Moritzkirchhof begangen. 

  • 01.09.2018

    sommerausklang

    Zusammen mit verschiedenen weiteren Akteuren aus dem Stadtviertel wird nach der guten Erfahrung des OpenAirs im letzten Jahr das erste Stadtteilfest „SOMMERausKLANG“ zwischen Moritzkirche und Lichthaus gestaltet. Das Netzwerk rund um das Lichthaus weitet sich…